Firmengeschichte
Die Firma lichtundeisen wurde Anfang 2008 als Einzelunternehmen Stephan Slipek in Wien gegründet und führt die Familientradition der Erzeugung von handgefertigten Schmiedeeisenleuchten in der 6. Generation weiter. Diese Leuchten wurden von 1921-2007 in Salzburg vom Beleuchtungshaus Schmidt gefertigt.

Firmengeschichte Beleuchtungshaus Schmidt
Georg Junger gründete 1858 in der Sigmund-Haffner-Gasse/Alter Markt einen Großhandel für Galanteriewaren. Noch vor der Jahrhundertwende richtete er eine Abteilung für Beleuchtungen ein, in der jeweils die neuesten Artikel dafür angeboten wurden.

1921 übernahm der Enkel des Firmengründers, Architekt Adolf Schmidt, die Beleuchtungsabteilung, wird Firmengesellschafter und baut diese Abteilung weiter aus. Daneben renovierte er die Geschäftsportale in der Sigmund-Haffner-Gasse und am Alten Markt.

Im Juni 1931 trennte er die Beleuchtungsabteilung in der Sigmund-Haffner-Gasse von der Firma Junger ab und übernahm die Führung des nun selbständigen Unternehmens „Beleuchtungshaus Schmidt“. In den schwierigen Kriegs- und Nachkriegsjahren führten Adolf Schmidt, Sohn Walter und dessen Frau Julia das Geschäft, erwarben dem Unternehmen einen besonderen Ruf und schafften ein gesundes Wachstum.

Das Unternehmen war weit über die Landesgrenzen hinaus bekannt.1959 trat mit der Tochter Ulrike die 5. Generation in das Unternehmen ein und lernt alles von Grund auf im Haus. Seit 1961 war auch der Verlobte von Ulrike Schmidt, Heinz Slipek, in der Firma und vervollständigte seine Ausbildung um die Elektrotechnik und kümmerte sich um kaufmännische Belange.

Nach dem Tod von Ing. Walter Schmidt 1977 übernahmen Ulrike und Heinz Slipek das Unternehmen und führten es seitdem als Ges.m.bH. In den folgenden Jahren erweiterte sich das Unternehmen im Hause und 1985 wurde das 2. Haus in Schallmoos eröffnet, in dem besonders die moderne Leuchtenlinie angeboten wurde. 1986 wurde im Stammhaus der Keller adaptiert und zum Verkaufsraum umgestaltet – eine sehr erfolgreiche Renovierung und ein Gewinn für Haus und Gasse.

Da die beiden Kinder von Ulrike und Heinz Slipek andere Lebenspläne hatten, wurde 1995 das erfolgreiche Haus in Schallmoos geschlossen und die Aktivitäten wieder auf das Stammhaus beschränkt. Weiterhin war die persönliche Betreuung und die gehobene Qualität das Anliegen des Unternehmens. Auf über 800 m² wurden Leuchten ausgestellt, in Werkstätten entworfen und gefertigt.

Das Beleuchtungshaus Schmidt hat im Herbst 2007 in Salzburg geschlossen.